Hühnergrillen II

Am Tag danach lässt sich der ganze Abend recht einfach zusammenfassen, es war lecker und dank des Feuers und unserer Jurte auch trocken und warm.

Den Nachmittag hatten wir genutzt um kurz noch einige kleine Arbeiten zu erledigen bevor es an die Präparation von Huhn und Co. ging. Unmengen an selbstgemachten Salate vereinten sich zu einem herrlichen Büffet, eine große Feuerstelle, Stühle und das schnell aufgestellte Jurtendach sorgten draußen für ein gemütliches Ambiente.

Das Auftauen der Hühner wurde fachmännisch im Wasserbad erledigt während andernorts mit viel Einsatz für die nötige Hitze in der Feuerstelle gesorgt wurde. Zwei noch stabil wirkende Stöcker wurden im Wald gefunden um von Rinde und Schmutz befreit zu werden. Zusammen mit unserer auf die Schnelle gemauerten Aufhängevorrichtung sorgten sie, nach einigem hin und her, für den perfekten Abstand zur Glut.

Das Auffädeln und Würzen der je gut 2 Kilo schweren Tiere stellte und noch einmal vor eine Herausforderung, doch mit etwas Improvisation ließ sich auch das letztendlich bewerkstelligen.

Das ungeduldige Warten auf die Hühner konnten wir zum Glück durch das Plündern des Buffets erträglich machen.

Satt können wir uns nun auf die Weihnachtsgänse in den nächsten Tagen freuen und wünschen allen damit Frohe Weihnachten!